top of page

Urnenbeisetzung unseres Vorstandes Richard Dorsch am 08.11.2019



Völlig fassungslos und zutiefst betroffen machte uns die Nachricht vom plötzlichen, unerwarteten Tod unseres Vorsitzenden Richard Dorsch. In einer Grabrede hatte er einmal gesagt: „Keiner wird gefragt, wann es ihm recht ist Abschied zu nehmen von Menschen, Gewohnheiten, sich selbst. Irgendwann, plötzlich heißt es damit umgehen, ihn aushalten, annehmen - diesen Abschied, diesen Schmerz des Sterbens, dieses Zusammenbrechen, um wieder neu aufzubrechen“. So stehen auch wir, die Mitglieder des Vereins, seine Sängerinnen und Sänger fassungslos an seinem Grab und können noch gar nicht begreifen, dass unser Richard nicht mehr bei uns ist. Er hatte 1977 mit 15 Jahren angefangen im Männerchor zu singen. Ein Jahr später wurde der Gemischte Chor ins Leben gerufen und auch hier war er von Anfang an dabei. 8 Jahre fungierte er als Notenwart, übernahm wie selbstverständlich 1990 das Amt des Festausschussvorsitzenden zum 100jährigen Gründungsfest und wurde 1992 zum 2. Vorsitzenden gewählt. 2003 übernahm er dann das Amt des 1. Vorsitzenden und führte seither den Verein äußerst engagiert, zuverlässig, mit vollem Einsatz und Freude - einfach mit Herzblut! Ohne zu übertreiben kann man sagen, er dachte an alles und kümmerte sich auch um alles. Bei den Grillfesten motivierte er selbst seine ganze Familie samt Anhang beim Aufbau am Samstag und in der Cafeteria am Sonntag mitzuhelfen, lagerte die Theken daheim in der Garage und transportierte sie hin und her. Er war der Erste beim Arbeiten und bei der Chorprobe und auch der Letzte, auch beim Feiern. Richard lockerte so manche Chorprobe mit seiner liebenswerten, heiteren Art und seinen Späßen auf. Sein unerwarteter Tod reißt eine Lücke, die wir noch gar nicht überschauen können. Wir sind unendlich traurig über den Verlust dieses hoch geschätzten, liebenswerten Menschen und guten Freundes. So umrahmten beide Chöre den Trauergottesdienst in der völlig überfüllten Pfarrkirche. Einleitend sang der Männerchor „Stern, auf den ich schaue“ und der Gemischte Chor das ergreifende Lied „Meine Zeit“. Auch das neue „Vater unser“ (von Hanne Haller), das Richard in diesem Jahr gestiftet hatte, ließen die Männer erklingen. Am Schluss sang der gemischte Chor das Marienlied aus alten Zeiten „O Stern im Meere“, bevor Bürgermeister Florian Kraft im Namen der Gemeinde und aller Vereine die Trauerrede hielt. Anschließend würdigte Landrat Herrmann Ulm Richard als pflichtbewussten, zuverlässigen und hilfsbereiten Mitarbeiter und dankte ihm für seinen langjährigen, treuen Dienst. Danach bewegte sich der endlos scheinende Trauerzug zum Friedhof. „Still schweigt die Welt“ erklang es vom Männerchor und so mutete es einem auch an, angesichts dieses viel zu frühen, unfassbaren Todes unseres Vorstandes. Den irischen Segenswunsch „Führe die Straße“ entsendete der Gemischte Chor, bevor sich am Ende der Männerchor mit dem „Bajazzo“ verabschiedete. Als äußeres Zeichen des Dankes für all seine Verdienste und sein Engagement und als letzten Gruß stellten wir einen Notenschlüssel aus Rosen an sein Grab. Lieber Richard, du fehlst uns sehr!! Durch die gemeinsamen Erinnerungen wirst du immer ein Teil unseres Vereins bleiben! Ruhe in Frieden!

Ähnliche Beiträge

Karfreitagsliturgie am 30.03.2019

Wie schon in vergangenen Jahren umrahmte der Männerchor die Feier "vom Leiden und Sterben Christi" um 15 Uhr in der Pfarrkirche Leutenbach. Passend zu den jeweiligen Liturgiestellen sangen die Männer

bottom of page